(Nicht) Alles muss man selber machen.

Ich bin ein Fan von selbstgemachten Sachen. Ich mache gerne Nudeln selbst und es geht nichts über selbstgemachte Musik. Selbstgebaute Möbel? Cool! Eigens renoviertes Haus? Stark!

So war es auch nicht verwunderlich, dass ich zu Beginn meiner Selbstständigkeit alles Mögliche selber vorbereiten wollte. Denn Zeit hatte ich – warum also unnötig Geld investieren?
Doch hier habe ich einige Variablen nicht in meine Rechnung mit einbezogen.

Denn Zeit ist Geld. Klar kennt ein jeder den Spruch, aber ich glaube allzu oft unterschätzen wir die Wahrheit die ihm inne liegt. Nehmen wir z.B. das Thema Website selbst aufbauen. Das wollte ich selbst machen – es gibt ja genug Tutorials im Netz, wie man sich mit WordPress und Ko. kostenfrei ohne größere Vorkenntnisse seine eigene Homepage aufsetzt. Als ich dann aber so langsam in das Thema einstieg merkte ich schnell, dass ich um auf den Maßstab und die Qualität zu kommen, die ich gerne hätte einiges an Zeit investieren müsste. Und das wäre alles Zeit gewesen die den Start in meine Selbstständigkeit verzögert hätte. Somit entschied ich mich dann doch dafür meine Seite professionell machen zu lassen und konnte dadurch früher anfangen mein Business zu starten, habe ein weitaus besseres Ergebnis als wenn ich es selbst gemachte hätte.

Unterm Strich habe ich dadurch locker 30+ Stunden Zeit gespart + ein wesentlich besseres Endergebnis und dem gegenüber steht ein Geldbetrag den ich ausgegeben hab, den ich nach einigen Arbeitsstunden schnell wieder drin hatte. Ähnlich hat es sich mit dem Thema Steuern/Finanzamt verhalten. Auch hier hätte ich wieder selbst tätig werden könnte, da der Arbeitsaufwand gerade am Anfang überschaubar ist – aber warum Zeit in etwas investieren, in das ich keine Zeit investieren will – wenn ich stattdessen Zeit investieren kann in etwas, was ich gut kann, mir Spaß macht und nebenbei noch Geld für mich generiert?

Ich will hier an der Stelle nicht das selbstmachen verteufeln – als Selbstständiger macht man automatisch immer eine ganze Menge selber und es gibt auch oft genug Fälle wo es sich nicht rechnet nicht selbst Hand anzulegen, aber ich finde es lohnt sich doch oft genug mal gegenüberzustellen. Wieviel Geld spare ich wirklich und wie viel mehr Zeit und Nerven kann ich auf der Gegenseite gewinnen? Oftmals scheitern diese Überlegungen glaube ich auch an einem verstörten Selbstbild. Weil unsere Gesellschaft gut daran ist uns zu suggerieren, dass wir alles selbst auf die Reihe kriegen müssen.

Aber dem ist nicht so. Es ist nichts verwerfliches daran nach Hilfe zu Fragen und Arbeitsprozesse zu delegieren. Wir alle haben Stärken und Schwächen und ich glaube vielen Menschen würde es weitaus besser gehen wenn sie sich mehr auf das konzentrieren könnten was ihnen liegt.

Es ist immer gut alle Tools zu nutzen, die einem zur Verfügung stehen und dazu gehört auch mal links und rechts außerhalb des eigenen Kosmos zu kramen.

Danke fürs Lesen! Falls ihr Anregungen zu Themen habt, die ich mal behandeln soll – lasst es mich wissen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.